Treibstoffverbrauch & Sustainable Aviation Fuel

Seit Jahrzehnten engagiert sich die Lufthansa Group für eine kontinuierliche Verbesserung der Treibstoffeffizienz im Flugbetrieb. In Folge konnte der spezifische Treibstoffverbrauch seit 1994 bereits um 30 Prozent gesenkt werden. Investitionen in neue Flugzeuge und die Anwendung neuester Technologien tragen weiter dazu bei, das Fliegen auch zukünftig zunehmend effizienter zu machen.

1 Definition der Verkehrsgebiete:
Langstrecke über 3.000 km; Mittelstrecke 800 bis 3.000 km; Kurzstrecke unter 800 km.

Sustainable Aviation Fuel kann die CO2 Emissionen um bis zu 80 Prozent reduzieren

Aus Sicht der Lufthansa Group sind nachhaltige Flugkraftstoffe, sogenanntes Sustainable Aviation Fuel (SAF), essentiell für die Erreichung der ambitionierten Ziele zur Reduzierung von CO2. SAF basiert im Gegensatz zu fossilem Kerosin auf Reststoffen wie beispielsweise gebrauchtem Speiseöl.

Die Lufthansa Group hat sich intensiv mit der Erforschung, Erprobung und Nutzung nachhaltiger Flugkraftstoffe befasst und 2011 mit der weltweit ersten Langzeiterprobung von Biokerosin im regulären Flugbetrieb Pionierarbeit geleistet.  Lufthansa hat damals aufgezeigt, dass nachhaltiges Kerosin problemlos im Flugbetrieb eingesetzt werden kann. Eine Infrastrukturanpassung ist dafür nicht notwendig. 




Bis heute wurden bereits 2.000t  CO2 direkt durch die Verwendung von SAF eingespart

Aktuell sind nachhaltige Flugkraftstoffe nur in äußerst geringen Mengen am globalen Markt erhältlich. Daher setzt sich die Lufthansa Group in verschiedenen Projekten mit Nachdruck dafür ein, mehr SAF verfügbar zu machen. Darüber hinaus können Reisende unabhängig von der Wahl der Fluggesellschaft den Einsatz alternativer Treibstoffe fördern und nahezu CO2-neutral fliegen, indem sie herkömmliches Kerosin eins-zu-eins durch SAF ersetzen. 

Dazu hat der Lufthansa Innovation Hub die zukunftsweisende Plattform "Compensaid" entwickelt, welche die Preisdifferenz zwischen fossilem Kerosin und SAF berechnet. Der gekaufte alternative Kraftstoff kommt innerhalb von sechs Monaten ab Frankfurt  zum Einsatz.